Bahnhof und Bahnbetriebswerk Cochem 








Das 1901 errichtete Bahnbetriebswerk Cochem lag zwischen dem Personenbahnhof und den Weinbergen in einer sehr beengten Lage und verfügte über zwei  Halbrundschuppen mit einer 16-m-Drehscheibe (Schuppen mit 9 Ständen) und einer 20-m-Drehscheibe (Schuppen mit 14 Ständen). Bereits vorher bestand hier eine Lokstation mit einem zweiständigen Lokschuppen und Wasserkran (ab 1879).

Zu den Aufgaben des Bw Cochem gehörten neben dem Hauptstreckendienst auf der Moseltalbahn der Schiebedienst durch den Kaiser-Wilhelm-Tunnel (auch Cochemer Tunnel) sowie auf den Rampen bei Ürzig und der Dienst auf den beiden Nebenbahnen Bullay - Traben-Trarbach und Wengerohr - Bernkastel-Kues.

Der Bestand des Bw Cochem setzte sich in den Anfangsjahren aus preußischen G 3 , G 4 und G 5 sowie P 3, P 41 und P 42.
In den 1920er Jahren kamen P 8 und T93 hinzu.
Während der Reichsbahnzeit waren die Baureihen 3810, 5710, 913 und 930 in Cochem verfügbar. Hiervon waren die 91er und 93er für die Stichstrecke nach Traben-Trarbach zuständig.
Nach Gründung der Deutschen Bundesbahn verfügte das Bw Cochem anfangs der 1950er Jahre über die Baureihen 5620-29, 5710, 744-13 und 930 sowie kurzzeitig einige Maschinen der BR 701, welche für die Strecke nach Traben-Trarbach eingesetzt wurden. 1956 waren dagegen nur noch die Baureihen 5710 und 935 sowie einige wenige Kleinloks in Cochem beheimatet.
1959 wurde dann die Beheimatung der 93er aufgegeben und die "Allzweckwaffe" der Bundesbahn - die Baureihe 50 - hielt Einzug in das Bw Cochem. Die 50er fuhren bis zum Ende der Dampflokunterhaltung des Bw Cochem im Jahre 1965 auch nach Traben-Trarbach, wobei allerdings die werktäglich Übergabe bis 1965 Aufgabe der 56er war.

Ab 1965 war das Bw Cochem dann nur noch Einsatzstelle des Bw Ehrang. Die Kleinloks wurden 1968 nach Simmern abgegeben und schließlich wurde 1980 die gesamte Anlage abgetragen. Heute befindet sich an dieser Stelle - symbolträchtiger geht es wohl kaum noch - ein Parkplatz.

Schienenbusse beheimatete das Bw Cochem nie, dennoch mussten die Schienenbusse regelmäßig von Bullay nach Cochem fahren, da hier eine Dieseltankstelle existiert, die auch heute noch von den modernen Regio-Shuttle der Trans Regio angefahren wird. 




Bahnhof und Bw Cochem aufgenommen aus den Weinbergen im Jahr 1977


798 818 in Cochem (12.01.91)
798 818 des Bw Trier am 12.01.1991 in Cochem. Links ist die im Text erwähnte Dieseltankstelle zu erkennen.
798 818 ist heute betriebsfähiges Museumsfahrzeug der Pfalzbahn GmbH.


1979
Ein Blick in den Bahnhof Cochem im September 1979 mit 181 202 und einer unerkannt gebliebenen Köf III.


1979 Bw
Das Bw Cochem im September 1979


VT 98 nach Traben-Trarbach
Ausfahrt der VT 98-Garnitur nach Traben-Trarbach im September 1979.


VT 98 nach Traben-Trarbach
Und der "Nachschuß" zu obiger Aufnahme.


Cochem
Der VT steht im Bw, vor dem dritten Waggon ist die Zapfsäule der Tankstelle zu sehen, während eine 151 mit ihrem Gz durch Cochem fährt.


Bw Cochem 79
Ein Blick über die Drehscheibe des Bw Cochem mit den damals organisatorisch zum Bw Simmern gehörenden Kleinloks.


Die folgenden drei Aufnahmen vom Sommer 1976: